Gremien des Fachbereichs 05

Diese Seite ist als Repräsentanz aller Gremien innerhalb des Fachbereichs 05 eingerichtet worden. Auf dieser Seite befinden sich kurze Erläuterungen über die Funktion von Gremien und der damit verbundenen Arbeit für die offiziellen Mitglieder der Gremien als Vertreter der Fachschaft.





Fachbereichsrat

Der Fachbereichsrat ist zuständig in allen Angelegenheiten des Fachbereichs Psychologie und Sportwissenschaften (soweit keine andere Zuständigkeit ausdrücklich bestimmt ist). Im Rahmen der etwa monatlich stattfindenden Fachbereichsratssitzungen werden beispielsweise Ausschreibungen, Beschlüsse, Verabschiedungen von Prüfungsordnungen, Eröffnung von Habilitationsverfahren etc. hier getätigt. Auch müssen hier alle relevanten Entscheidungen des Direktoriums offiziell abgesegnet werden.

Zusammensetzung
Der Fachbereichsrat setzt sich aus 7 Professoren, 3 Studenten (2 Psychologiestudenten, 1 Sportstudent), 2 wissenschaftlichen Mitarbeitern und einem administrativ-technischen Mitglied zusammen, sofern sich die betreffende Anzahl zur Wahl gestellt hat.
Den Vorsitz des Fachbereichsrates hat der Dekan, ist dieser verhindert übernimmt diese Aufgabe in der Regel der Prodekan.
Beschlüsse fasst der Fachbereichsrat in der Regel mit einfacher Mehrheit.
Auch wer kein Mitglied des Fachbereichsrats ist, hat trotzdem die Möglichkeit auch einmal an einer Sitzung teilzunehmen, da an den Sitzungen auch Gäste teilnehmen können. Sie haben aber kein Stimmrecht und auch kein Rederecht, letzteres kann aber für Gäste beantragt werden.

Wahl
Die Vertreter des Fachbereichsrates werden von der jeweiligen Gruppe aus Ihren eigenen Reihen (d.h. die Professoren wählen die Professoren u.s.w.) alle zwei Jahre gewählt, studentische Vertreter werden jährlich gewählt. Für die Position der studentischen Vertreter ist es wichtig, dass die Wahlbeteiligung möglichst hoch ist, darum sollten alle Studenten sich an den Wahlen beteiligen.



Berufungskommission

Muss an einer Universität ein Lehrstuhl neu besetzt werden, ist es die Aufgabe der Berufungskommission anhand eines Berufungsverfahrens einen geeigneten Kandidaten auszuwählen. Dabei gilt es viele verschiedene Interessen zu vereinen: Einschlägigkeit, Fachkompetenz, Publikationen, Didaktik, Lehrerfahrung, administrative Fähigkeiten, Drittmittel, Forschungsprojekte uvm.
Um zu gewährleisten, dass die Interessen möglichst aller berücksichtigt werden, gehören einer Berufungskommission sowohl Professoren als auch wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende als stimmberechtigte Mitglieder des Fachbereiches an (meist im Verhältnis 3:1:1). Außerdem soll es auch noch mindestens ein von außerhalb der Universität kommendes Mitglied mit Stimmrecht geben. In viele Fällen nehmen darüber hinaus noch weitere Personen in beratender Funktion am Berufungsverfahren teil; so zum Beispiel eine Gleichstellungsbeauftragte oder auch ein weiterer Professor, der besonderes fachliches Interesse geltend macht. Diese haben dann jedoch kein Stimmrecht.

Aufgabe der Kommission ist es zunächst anhand von Bewerbungsunterlagen und Publikationen eine Vorauswahl zu treffen, welche der Kandidaten überhaupt in Frage kommen. Dann werden die in Frage kommenden Kandidaten zu öffentlichen Hearings eingeladen, wo sie bezüglich ihrer didaktischen Kompetenz bewertet werden – meist anhand eines wissenschaftlichen Kurzvortrages und/oder einer Beispielvorlesung.
Anhand des daraus entstehenden Eindrucks wird die Auswahl der Kandidaten dann weiter eingeschränkt. Die verbleibenden Kandidaten (in der Regel die besten drei) werden daraufhin in eine externe Begutachtung gegeben, die die Grundlage für die Platzierung der Kandidaten auf einer Liste darstellt. Diese Liste wiederum wird über den Fachbereichsrat dem Präsidium vorgelegt und dort (hoffentlich) bestätigt.



Direktorium

Das Direktorium besteht aus Vertreter/innen des Instituts für Psychologie. Hier werden die meisten Angelegenheiten des Instituts entschieden. Zu den Aufgabenbereichen des Direktoriums gehören die Wahl des geschäftsführenden Direktors/Direktorin sowie des Stellvertreters/der Stellvertreterin für eine Amtszeit von zwei Jahren. Des Weiteren findet im Direktorium eine Koordination der Forschungsschwerpunkte statt sowie, unter Berücksichtigung der Vorgaben des Dekanats, die Verteilung von Ressourcen an die Lehreinheiten/Professuren. Vorbereitend werden hier außerdem die Zusammensetzung der Berufungskommissionen und die Ausrichtung von der Neubesetzung von Professuren bestimmt. Das Direktorium setzt sich zusammen aus acht gewählten Professoren/innen, drei gewählten wissenschaftlichen Mitarbeiter/ Mitarbeiterinnen, drei gewählten Studenten/innen sowie ein/e gewählte/r administrativ-technische/r Mitarbeiter/in und den jeweiligen Stellvertreter/innen der o.g. Gruppen. Zudem bietet das Direktorium eine Plattform für den Austausch von Informationen und Bekanntmachungen jeglicher Art zwischen den einzelnen Abteilungen und Interessensgruppen.



Promotionsausschüsse

In unserem Institut gibt es die Promotionsausschüsse Dr. phil. und Dr. nat., da hier diese beiden Promotionsabschlüsse vergeben werden. In diesen Promotionsausschüssen werden über die eingehenden Anträge für Promotionen entschieden und dort werden auch fertige Promotionen eingereicht. In Einzelfällen werden darüber hinaus Auflagen für Promoventen beschlossen, die die Voraussetzung zur Promotion an unserem Fachbereich (noch) nicht erfüllen (beispielsweise Promoventen, die keinen Diplom- oder Masterabschluss oder etwas äquivalentes dazu haben).
Mitglieder in einem Promotionsausschuss sind (etwa) fünf Professoren, ein Mittelbauvertreter und ein Student. Die Promotionsausschüsse tagen ca. zwei bis drei mal im Semester.



Fachschaftenkonferenz (FSK)

Bei der FSK handelt es sich um ein unabhängiges studentisches Gremium. Alle Fachschaften der Universität werden üblicherweise zweimal im Semester zu den FSK Sitzungen eingeladen. In der FSK werden wichtige studentische Themen angesprochen die entweder einen speziellen Fachbereich betreffen oder aber auch alle Fachbereiche gleichermaßen betreffen. Zu dem kann die FSK Resolutionen verabschieden die allerdings noch im Stupa genehmigt werden müssen. Zudem können Fachschaften auf den Sitzungen Reisezuschüsse bzw. Sachmittel von der FSK genehmigen lassen. Eine Genehmigung setzt immer eine Mehrheit voraus. Jede Fachschaft darf in die FSK ein hauptamtliches Mitglied wählen und einen Stellvertreter. In der FSK selber hat jede Fachschaft allerdings nur eine Stimme. Natürlich dürfen sich auch engagierte Studentinnen und Studenten die Sitzungen anschauen, um entweder unterstützend zu wirken oder aber auch bestimmte anliegen vorzubringen.

Um in der FSK mitwirken zu können müssen die Interessierten Studierenden in den Fachschaftsrat gewählt werden.




Resonanz